Draculatherapie
mit körpereigenen Blutzellen

  • Behandlungsdauer:
    30-45 Minuten
  • Blutentnahme aus der Armvene
  • Wirkungseintritt nach einigen Tagen 
  • 2. Behandlung nach 4-6 Wochen zu empfehlen
  • 3. Behandlung nach weiteren 4-6 Wochen
  • Risiken:
    Bluterguss, Schwellung für 1-2 Tage
  • Kosten:
    ab 650 € pro Behandlung

100 Prozent natürlich
Der Dracula-Lift mit Eigenblut

Auch in der plastischen und ästhetischen Chirurgie legen wir immer mehr Wert auf nachhaltige und biologische Methoden. Die sogenannte „Draculatherapie" oder „Dracula-Lift" verwendet ausschließlich körpereigene Blutzellen bzw. das Thrombozyten reiche Plasma. Es lässt sich darüber hinaus leicht mit anderen Behandlungen wie der Hyaluronsäure kombinieren.

Die Stammzellen stimuliert

Wir gewinnen Ihr Plasma direkt vor der Anwendung aus Ihrem Blut. Die Methode selbst, umfasst verschiedene Möglichkeiten. Kann entweder direkt unter die Haut oder in die Falten gespritzt, als Mesotherapie oder wie eine Maske äußerlich auf die Haut gebracht werden. Das Serum stimuliert das Gewebe und regt die Zellenerneuerung sowie die körpereigene Kollagenproduktion an.

Kombination mit Hyaluron

Inzwischen gibt es ein einfaches Verfahren, die „Draculatherapie" mit Hyaluronsäure zu kombinieren. So enthalten die Röhrchen, mit denen das Plasma gewonnen wird, bereits Hyaluron. Die deutlich effektivere Behandlung betrifft vor allem die Durchfeuchtung der Haut. Außerdem bleiben die zellerneuernden Bestandteile des Plasmas länger vor Ort und können ihre Wirkung dadurch besser entfalten.

Eigenblut und Eigenfett

Auch die Eigenfettunterspritzung profitiert von dem gewonnen Plasma. So hilft es bei der Heilung und verhindert, dass eine große Menge Fett im Nachhinein wieder abbaut.

Draculatherapie