Ohrenkorrektur
Optimierung der Form oder Größe

  • OP-Zeit: 
    keine, meist ambulant oder stationär mit Vollnarkose 
  • örtliche Betäubung auch möglich
  • Gesellschaftsfähig nach:
    5 Tagen
  • 6 Wochen Tragen eines Stirnbandes zur Nacht erforderlich
  • Risiken:
    Schmerzen, Nachgeben der Nähte und erneutes Abstehen der Ohren
  • Kosten:
    auf Anfrage

Nicht nur zum Hören
Schenken Sie sich
elegante und gesunde Ohren

Süß kann sie sein, eine der häufigsten angeborenen Deformierungen der Ohrmuschel. Umgangssprachlich nennen wir sie „abstehende Ohren" oder auch „Segelohren", meist jedoch nicht besonders schmeichelhaft. Vor allem Kinder unserer Kultur reagieren spöttisch. Hänseleien, die nicht zuletzt zu einem psychischen Leidensdruck führen können.

Eingriff in jedem Alter

Eine operative Korrektur der Ohren ist für viele unserer Patienten und Patientinnen daher unumgänglich. Dabei spielen nicht allein optische Gründe eine Rolle. So können starke Deformierungen auch die Hörfähigkeit beeinflussen. Der Eingriff kann in jedem Alter vorgenommen werden. Bei Kindern sogar vor der Einschulung.

Kombinierte Optimierung

Die Fehlbildung betrifft oftmals nicht allein die Form, sondern auch die Größe des Ohres. Es gibt verschiedene Techniken zur Korrektur. Wir bevorzugen den Schnitt an der Rückseite der Ohrmuschel. Der Knorpel wird freigelegt und in seine neue Position gebracht. Einmal verheilt, behält das Ohr dauerhaft seine neue Gestalt.

Ohrenkorrektur