Brust­vergrößerung Berlin
Entscheiden Sie selbst über Ihre Kurven

Ablauf der Brustvergrößerung in Berlin:

  • 1 Stunde OP mit Vollnarkose
  • ambulant oder 1 Nacht Klinik
  • Gesellschaftsfähig nach 5-10 Tagen

 Empfehlungen nach der Brust-OP:

  • Kein Sport, keine körperliche Anstrengung, keine Sauna, keine Sonne für 6 Wochen
  • Sport-BH 6 Wochen Tag und Nacht
  • Je nach Tätigkeit empfehlen wir Ihnen, nach der Brustvergrößerungs-OP 10-14 Tage nicht zu arbeiten.

 Brustvergrößerung Kosten

  • 6.000-6.800 €
  • günstige Finanzierung möglich

Vor der Brustvergrößerung: Was ist überhaupt die „ideale" Brust?

Die Antworten sind so unterschiedlich, so individuell wie die Gründe einer Frau, ihre Brust vergrößern zu lassen. Eine „ideale" Brust ist symmetrisch, ob sie aber groß oder klein, fest oder weich, etwas fallend oder „hochgepusched" besser gefällt, da gehen die Meinungen und Vorlieben weit auseinander.

Wenn kaum Drüsengewebe angelegt ist und man eine sehr flache Brust hat, die eher „wie bei einem Jungen" aussieht, wünschen die Frauen sich oft weiblichere Formen/Brüste und etwas mehr Dekolleté. Einige Frauen haben auch eine schöne Brust und möchten sie aber gern größer haben. Viele Patientinnen kommen nach einer Schwangerschaft zu uns ins Beratungsgespräch mit dem Wunsch nach ihrer „alten", natürlich straffen Brust. Andere wiederum entscheiden sich aus Alters- oder ästhetischen Gründen für eine Brustvergrößerung - sei es mit Implantaten oder Eigenfett - oder Brustkorrektur. Die Frage nach der individuell schönsten Brust ist keine Frage des Alters - allerdings sollten Sie volljährig sein und das Körperwachstum abgeschlossen haben. Dann können wir ganz individuell besprechen, was für Sie am geeignetsten ist.

Ausführliche Informationen zur Brustvergrößerung

Brustvergrößerung: Warum zum plastischen Chirurgen?

Fast jeder chirurgische Facharzt, der sich in die entsprechende Literatur einliest, ist in der Lage, ein Silikonkissen auf oder unter den Brustmuskel zu schieben - vorausgesetzt die Brust ist symmetrisch und sitzt perfekt. In meiner langjährigen Berufserfahrung ist ein solch optimaler Fall eher die Ausnahme. In der Regel kommen die Patienten zu mir, weil die Brust nach einer Schwangerschaft nicht mehr so optimal sitzt, ein wenig asymmetrisch ist oder eine tubuläre Form angenommen hat. In solchen Fällen müssen verschiedene OP-Techniken und Elemente miteinander kombiniert werden, für die eine 6-jährige Facharztausbildung im Bereich Ästhetische und Plastische Chirurgie und eine langjährige Berufserfahrung nötig ist.

Detailliertes Wissen über die genauen Muskelansätze, Verlauf der Blutgefäße und Nerven, sowie der unterschiedlichen Gewebearten sind dringend erforderlich für einen reibungslosen Heilungsverlauf. Als Dr. med. und Fachärztin für plastische Chirurge kann ich Sie umfassend über die verschiedenen Brust-OP-Techniken und Risiken von Brustvergrößerungen aufklären und Ihnen ein umfassendes Bild der Möglichkeiten vermitteln und entsprechende Empfehlungen aussprechen. Eine Brustvergrößerung ist ein operativer Eingriff und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Aus diesem Grund sollten Sie sich bei einem solchen Eingriff immer für einen plastischen Chirurgen entscheiden.

Ausführliche Analyse und Beratung vor Ort in Berlin

Bei der Erstberatung besprechen wir ausführlich mit Ihnen sämtliche Möglichkeiten, welche OP-Methode und welches Implantat bei Ihnen das für Sie beste Ergebnis erzielt. Dabei kommt das Biodynamics-System von Allergan zum Einsatz. Sie legen Probeprothesen in einen Sport-BH und schauen vor dem Spiegel, welche Größe für Sie in Frage kommt. Vorher-Nachher-Fotos helfen bei der Größenentscheidung. Darüber hinaus ist eine 3D-Simulation möglich, mit der Sie Ihr mögliches Aussehen nach einer Operation am Computer anschauen können, wie das folgende Video zeigt.

Wir messen Ihre Brust, entscheiden, wo der Schnitt gemacht werden soll und besprechen den genauen Ablauf der Operation. Das Beratungsgespräch dauert circa eine Stunde. Dabei ist es uns wichtig, alle Ihre Fragen zu beantworten. Und vor allem, dass Sie mit Ihrer Entscheidung zufrieden sind. Das Beratungsgespräch ist unverbindlich und kostenfrei. Sie können all Ihre Fragen zur Brustvergrößerung stellen und sich ausführlich informieren, ohne dass Sie eine Behandlungsvereinbarung abschließen müssen. Abhängig von Ihren Wünschen besprechen wir mit Ihnen auch Alternativen zur Brustvergrößerung, wie z.B. eine Bruststraffung.

Welche Implantate werden zur Brustvergrößerung verwendet?

Eine Brustvergrößerung verändert den Körper - bei jeder Patientin auf unterschiedliche Weise. Daher ist es wichtig, genau zu erkennen, welche Maßnahme am besten zu Ihnen passt. Bei einer Brustvergrößerung setzen wir in den meisten Fällen Silikongel-Implantate ein. Silikon-Gel ist nach unserer Erfahrung der „goldene Standard". Es fühlt sich am natürlichsten an, ist sehr gut verträglich und es sind keine Allergien bekannt. Die neuen Implantate bestehen aus einem kohäsiven Silikongel. Wenn keine Komplikationen auftreten, können diese Implantate ein Leben lang verbleiben und müssen nicht mehr nach 10 Jahren ausgetauscht werden.

Wir arbeiten mit Implantaten der Firmen Polytech, Allergan, Sebbin und Motiva. Auf Wunsch können aber auch (fast) alle anderen Produkte eingesetzt werden.
Eine neue Alternative sind die besonders leichten B-Lite-Implantate. Diese haben durch eine besondere Bearbeitung des Silikon-Gels das Gewicht um etwa 1/3 reduziert. Das bedeutet, dass Implantate von 300g nur etwa 200g wiegen. Dies ist besonders bei größeren Implantaten und bei der subglandulären Lage ein Vorteil, da das Gewicht des Implantates nicht so stark an der Haut zieht.

Implantat-Formen

Es gibt runde und tropfenförmige (anatomische) Implantate in verschiedenen Durchmessern und Projektionen - low, moderate, high oder extra high profil. Bei der tropfenförmigen Variante unterscheidet man zudem zwischen runder Grundfläche oder quer- und längsovaler Form. Es gibt über 200 verschiedene Implantate, aus denen wir wählen können. Daher ist die richtige Implantatauswahl der Schlüssel zu Ihrem „Traumbusen".

Wenn Sie sich schöne, große und volle Brüste mit einem tollen Dekolleté wünschen, sollte man runde Implantate wählen. Wenn Ihre Wunschbrust „so natürlich wie möglich" aussehen soll, sind tropfenförmige oder anatomische Implantate die bessere Wahl. Das genaue Vermessen der Brust ist wichtig, um das passende Implantat auszuwählen.

Für welches Modell Sie sich auch entscheiden, ausschlaggebend ist immer die „Ausgangs-Brust". Eine ausführliche Beratung und ein Gespräch über Ihre Wünsche und Vorstellungen ist Voraussetzung für ein Ergebnis, dass Ihrer Wunschvorstellung entspricht.

Alternative zu Silikon-Implantaten: Brustvergrößerung mit Eigenfett

Alternativen zu Silkon-Gel Implantaten sind Kochsalzimplantate oder eine Vergrößerung der Brust mit Eigenfett. Kochsalzimplantate werden kaum noch benutzt, da sie deutlich härter sind als Silikon-Implantate. Sie können nach einer gewissen Zeit Volumen verlieren oder im schlimmsten Fall platzen. Das Kochsalz ist nicht gefährlich oder schädlich, aber es wird in jedem Fall eine OP zur Entfernung der Hülle, die im Übrigen immer aus Silikon besteht, erforderlich sein.

Eine Brustvergrößerung mit Eigenfett wird in Verbindung mit einer Fettabsaugung durchgeführt. Mit Hilfe unseres Absaugverfahrens bleiben Ihre Fettzellen „lebendig" und verbinden sich schnell mit ihrer neuen Umgebung. Bei einmaliger Behandlung in örtlicher Betäubung kann die Brust um bis zu eine Körbchengröße erweitert werden. Im Vergleich mit einer herkömmlichen Implantat-OP erholen sich Patientinnen von einer Brustvergrößerung mit Eigenfett viel schneller. Ein möglicher Nachteil ist jedoch, dass der Körper das Eigenfett möglicherweise mit der Zeit abbaut und man das Verfahren wiederholen müsste.

Ablauf einer Brustvergrößerung bei Dr. Bodo in Berlin

Wie werden die Implantate eingesetzt?

Es gibt drei Möglichkeiten, das Brustimplantat einzusetzen:

  • Am häufigsten wird der Schnitt in der Unterbrustfalte gemacht. Dies ist sehr schonend für die Brust. Zudem wird das Drüsengewebe kaum berührt.
  • Seltener, doch trotzdem gerne gewählt, ist der Schnitt am Brustwarzenrand. Die Narbe ist sehr unauffällig, allerdings besteht ein geringes Risiko, die Stillfähigkeit einzuschränken. Frauen, die gerade Mütter geworden sind oder noch werden wollen, entscheiden sich daher meist dagegen.
  • Den Schnitt in der Achselhöhle wenden wir nur bei kleineren Implantaten an. Größere Silikonkissen können verrutschen, bzw. ab einer gewissen Größe ist es technisch kaum möglich, das Implantat über diesen Schnitt exakt zu platzieren.

Welche Methode für Ihre gewünschte Brustoperation die richtige ist, erörtern wir gemeinsam in einem ausführlichen Beratungsgespräch.

Wo werden die Brustimplantate platziert?

Man unterscheidet zwischen einer Implantatlage auf dem Brustmuskel (prapectoral/ subglandulär) oder unter dem Brustmuskel (subpectoral/ submuskulär). Es gibt auch die subfasziale Lage, hier wird das Implantat unter die Muskelfaszie (Bindegewebe) gelegt. Dadurch erreichen wir eine etwas größere Abdeckung als bei der reinen subglandulären Implantatlage.
Bei Implantatlage unter dem Muskel unterscheiden wir zusätzlich zwischen der Lage komplett unter dem Muskel oder nur unter dem M. pectorals major (der große Brustmuskel). Nach Ablösung des Muskels bestehen zusätzliche Variationsmöglichkeiten – z.B. die Dual-plane-Technik Grad 1-3: Teils unter, teils über dem Muskel.

Ob ein Implantat auf oder unter den Muskel gelegt wird hängt von dem eigenen Gewebe, der Hautdicke und auch der Implantatauswahl ab. Wir empfehlen in der Regel die Lage unter dem Brustmuskel, da es auf lange Sicht dort besser bedeckt ist und nicht abrutscht.

Welche Narkose gibt es bei der Brustvergrößerung?

Eine Brustvergrößerung führen wir in der Regel unter Vollnarkose durch. Es gäbe zwar die Möglichkeit, die Brust lokal zu betäuben, aber dafür müssten größere Mengen Lokalanästhesie eingespritzt werden, wodurch sich das Gewebe verändert und das Implantat leichter verrutschen würde. Da man die Rippen (Knochen) nicht wirklich lokal betäuben kann, ist die Positionierung eines Implantates unter dem Muskel in örtlicher Betäubung sehr unangenehm. Aus diesem Grund käme eine lokale Anästhesie nur bei der Positionierung des Implantats auf dem Muskel in Frage. Begleitend verabreichen wir bei einer lokalen Narkose Beruhigungsmittel intravenös. Wir empfehlen dieses Verfahren nicht, bei berechtigten Gründen gegen eine Vollnarkose wäre dies aber möglich.

Wie lange dauern die Brust-OP und der Klinikaufenthalt?

Die Operation dauert in der Regel etwa eine Stunde. Der postoperative Klinikaufenthalt beläuft sich auf 24 Stunden, sprich eine Übernachtung zur Kontrolle. Es gibt aber auch durchaus Patientinnen, die sich so wohl bei uns fühlen, dass sie gleich zwei Nächte geblieben sind.

Die Operation kann natürlich auch ambulant durchgeführt werden. Abhängig vom OP-Verlauf können Sie ca. 3 Stunden nach OP in Begleitung einer Vertrauensperson nach Hause entlassen werden. Da jede Patientin anders auf die Narkose reagiert, empfehlen wir jedoch eine Nacht in unserer Klink zu verbleiben. Es gibt gutes Essen, ein umfangreiches TV & Video-Programm, das Team versorgt Sie rund um die Uhr und wenn Sie schlafen wacht die Nachschwester über Ihr Wohlbefinden. Sollten unerwartet Schmerzen oder Unwohlsein auftreten, sind wir sofort zur Stelle. Wer hat so einen Service schon zu Hause?

Was ist postoperativ nach der Brustaugmentation zu beachten?

Nach der Brust-OP müssen Sie rund sechs Wochen lang Tag und Nacht einen Stütz-BH tragen. Die ersten 10-14 Tage sollten Sie Ruhe halten und jegliche Anstrengung meiden. Nach 2 Wochen können Sie Ihre alltäglichen Aufgaben wieder aufnehmen, jedoch starke Belastung der Brustmuskulatur (Sport, schweres Heben), hüpfen oder springen sowie längeres Arbeiten mit den Armen über Kopf unterlassen. Vermeiden Sie bitte in dieser Zeit, auf dem Bauch zu liegen. Nach Entfernung der Pflaster empfehlen wir die Narben täglich einzucremen und zu massieren - ggf. mit spezieller Narbenpflege, die Sie von uns beziehen können.

Bleiben von der Brustvergrößerung Narben zurück?

Ja, es bleibt bei der Brustkorrektur immer eine Narbe zurück, wenn wir ein Implantat einsetzen. Diese ist der Regel je nach Implantatgröße nur wenige Zentimeter lang und wird so positioniert, dass Sie später kaum sichtbar ist.

Welche Risiken oder Nebenwirkungen können bei der Brust-Operation auftreten?

Im Beratungsgespräch werden Sie zu Allergien, Vorerkrankungen o.ä. befragt. Störungen bei der Blutgerinnung und eine Schwangerschaft müssen ausgeschlossen werden. Abhängig von der Lage und Größe des Implantats verspüren Sie in ersten 4-5 postoperativen Tagen Schmerzen im Brustbereich, welchen wir mit einer leichten Medikation entgegenwirken können.

In den ersten 6 Wochen nach der Behandlung, bis die Implantate eingewachsen sind, kann bei falschem postoperativen Verhalten das Implantat verrutschen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie den speziellen BH tragen und eine Belastung der Brustmuskulatur vermeiden.

Das Risiko einer Kapselfibrose (Verhärtung des Implantats) tritt bei den heute von uns genutzten Implantaten sehr selten auf. Der Körper bildet beim Wundheilungsprozess eine Kapsel um das Implantat. Das fixierende Gewebe ist in der Regel sehr weich und fühlt sich natürlich an. In seltenen Fällen kann es zu einer Verhärtung dieser Kapsel kommen, wodurch das Implantat verformt werden kann. Eine Kapselfibrose ist gut zu behandeln, allerdings nur durch eine weitere Operation.

Weitere Risiken, die bei jeder Operation auftreten können sind Entzündungen, Thrombose, Taubheitsgefühl oder Blutungen. Über alle Risiken und möglichen Komplikationen werden wir Sie vor der OP natürlich ausführlich aufklären.

Ist eine Brustvergrößerung ohne OP möglich und sinnvoll?

Eine seriöse, offiziell zugelassene und vor allem nachhaltig wirksame Methode zur Brustvergrößerung ohne OP gibt es nicht, auch wenn sich dies viele Frauen aus Angst vor Narben nach einer Brustvergrößerung wünschen. Ein Auffüllen der Brust z.B. durch Injektion von Hyaluronsäure oder andere sogenannte Filler, auch eine marcolane Brustvergrößerung, hat den entscheidenden Nachteil, dass der Effekt sehr schnell nachlässt und man unter Umständen die Behandlung alle ein bis zwei Jahre wiederholen muss. Zur Zeit ist keine Brustvergrößerung mit Hyaluronsäure in Deutschland zugelassen.

Brustvergrößerungen mittels Injektion von Kochsalzlösung haben nur einen sehr kurzfristigen Effekt und tragen das Risiko von starken Schmerzen und einem regelrechten Ausleiern der Brust – das Verfahren wird daher in Deutschland offiziell nicht angeboten und durchgeführt - es ist in höchstem Maße unseriös.

Brust­vergrößerung Berlin